Mittwoch, 18. Juni 2014

Rezension "Yakamoz, Eine Liebe in Istanbul"




Aygen-Sibel Celik - Yakamoz, Eine Liebe in Istanbul

Seiten: 231 Seiten
Verlag: Oetinger
ISBN: 978-3-8415-0255-1
Erscheinungsdatum: ?

Ausgabe: broschiert
Alter: ab 12 Jahren
Preis: EUR 8,99 · SFR 12,90 · EUA 9,30
Quelle: http://www.oetinger.de









Inhalt:


Tausend und eine Sommernacht 

Seit die fünfzehnjährige Tuana bei einer Türkeireise dem zwei Jahre älteren Noyan begegnet ist, geht er ihr nicht mehr aus dem Kopf. Noyan ist so ganz anders als die gewöhnlichen Jungs, er fasziniert sie. Als Tuana in den Sommerferien endlich für einige Wochen nach Istanbul zu ihrer Oma fahren darf, trifft sie Noyan wieder. Langsam nähern sich die beiden einander an. Es könnte alles so schön sein, doch da ist auch Yaren, Tuanas Cousine, die sie immer wieder vor Noyan warnt. Hat sich Tuana in ihm geirrt? In Istanbul entdeckt sie nicht nur die faszinierende Stadt und erfährt viele Dinge über die Liebe in der Türkei, sie lernt auch auf ihr Herz zu hören.

Meine Meinung:

Tuana ist Türkin, lebt jedoch mit ihren Eltern in der Stadt Essen in Deutschland.
Als sie im vergangenen Winter bei ihrer Familie in Istanbul ist lernt sie Noyan kennen. Sofort verliebt sie sich in ihn und ihr einziger Gedanke in Deutschland ist: Wann wird sie ihn wieder sehen? Als es ihr endlich gelingt, zurück nach Istanbul zu kommen und sie ihn wieder trifft, läuft erstmal nichts so wie sie es gerne hätte.

Ich bin durch das wunderschöne Cover auf das Buch aufmerksam geworden. Ich finde es total schön, sowohl da es farblich sehr bunt gestaltet ist, als auch das Motiv an sich.
Doch leider konnte der Inhalt mich nicht mal im Ansatz so begeistern wie das äußerliche Erscheinungsbild.

Tuana ist total naiv und kindisch, wobei man beachten muss, das sie noch jung ist, gerade mal fünfzehn, doch trotzdem hat sie mich sehr genervt hat.
Sie vertraut viel zu schnell und glaubt alles was man ihr erzählt, weshalb sie später natürlich aus allen Wolken fällt, als es anders kommt als gedacht.

Tuanas Cousine Yaren ist in meinen Augen ein totales Miststück. Sie tut so als wäre sie für ihre Cousine da und würde sich um sie sorgen, dabei denkt sie nur an sich selbst und legt Tuana einige Steine in den Weg.

Inhaltlich war die Geschichte zwar erst ein bisschen langatmig, doch als es dann richtig los ging war sie ganz süß. Noyan und Tuana haben ein süßes Paar abgegeben und haben echt tolle Dinge erlebt in Istanbul.
Leider ist die Geschichte viel zu offen zu Ende gegangen.
Nicht nur, das viel zu viele Fragen zurück bleiben, meiner Meinung nach ähnelt das Ende eher einem Kapitelende, anstatt dem Ende eines Buches.

Leider habe ich erst im Nachhinein gemerkt, dass das Buch ab 12 ist, daher wundert es mich nicht, dass es so "simpel" ist.

Was mich auch ein wenig wundert ist, dass einige Angaben auf der Seite des Verlages nicht mit den Angaben im Buch überein stimmen. Aber das ist nebensächlich.

Alles in allem konnte mich das Buch leider überhaupt nicht überzeugen und ich war dann doch froh, als ich es beendet hatte. Daher kann ich ihm nicht mehr als zwei von fünf Eulen geben.

Das Buch erhält von mir zwei von fünf Eulen!




1 Kommentar:

  1. Hoi Nicki

    Ui, eigentlich wollte ich dieses Buch gleich für unsere Bibliothek bestellen, denn es ist für den bookstar nominiert. Nun muss ich mir das aber nochmals überlegen ....

    lg Favola

    AntwortenLöschen