Mittwoch, 2. Dezember 2015

Rezension "Die Stadt hinter dem Dönerladen"


Mirijam Günter - Die Stadt hinter dem Dönerladen
Taschenbuch | 254 Seiten | 16,90 €
Grössenwahnverlag
ISBN: 978-3-95771-051-2

Inhalt:

Nickis Leben liegt in Trümmern. Ihre beste Freundin Jessica, Nickis einziger Halt, ist nicht mehr da. Von den Erwachsenen kann sie keine Hilfe erwarten, schon gar nicht von ihrer Mutter. Die kapiert einfach nicht, dass es einen Unterschied macht, ob sie für ihre Tochter eine Mutter oder eine Freundin darstellt. Schrecklich unreif ist sie auch noch, kann keinen Mann halten oder trennt sich von ihren Partnern, sobald es ernst wird. Auch Rainer hat sie in die Wüste geschickt, den Polizisten und einzigen Mann, den sich Nicki jemals als Stiefvater gewünscht hätte.

Genau so wenig sieht sie in den Lehrern ihrer Schule eine Hilfe. Also geht sie nicht mehr hin. Stattdessen treibt sie sich auf der Straße herum. Dort lernt sie Stefan kennen. Während der sich in sie verknallt, beginnt Nicki, Gefühle für Deco zu entwickeln. Ausgerechnet Deco, Stefans Freund! Er trifft sich mit Nicki neben dem Dönerladen, seinem Arbeitsplatz.

Doch irgendwie wird sie aus Deco nicht schlau. Er scheint in Rätseln zu sprechen. Trägt er Geheimnisse mit sich herum? Was hat er zu verbergen? Unerwartet verschwindet Deco von der Bildfläche. Nicki spürt, dass etwas nicht stimmt, und macht sich auf Spurensuche in den Dönerladen. Nur stockend kommt die Wahrheit über Deco ans Licht – mit dramatischen Folgen. Am Ende wird für Nicki ihre Stadt, die Stadt neben dem Dönerladen, nicht mehr die gleiche sein.

Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür.

Nicki hat viel einstecken müssen. Ihre beste Freundin lebt nicht mehr, ihre Mutter interessiert sich nicht mehr für sie, ihr Stiefvater hat sie verlassen und in der Schule kommt sie auch nicht mehr klar. Also geht sie nicht mehr hin. Auf der Straße lernt sie Deco kennen und zwischen den Beiden entwickelt sich eine Freundschaft. Doch Deco scheint sie mehrfach anzulügen und nicht die Wahrheit zu sagen, woher er kommt und wer er ist.
Dann lernt Nicki Stefan kennen und er bringt Licht in die Geschichte und Nicki erfährt, wer Deco wirklich ist und wieso er so große Angst davor hat, dies preis zu geben.

Ich muss sagen, dass ich mich wirklich schwer getan habe mit diesem Buch. Was mir natürlich direkt gefallen hat ist, dass die Protagonistin den selben Vornamen trägt wie ich, aber leider hatten wir ansonten absolut keine Gemeinsamkeiten. Nicki ist 15 und hat eine wirklich schwierige Zeit durchgemacht, bzw tut es noch immer. Trotzdem fand ich sie teilweise wirklich sehr nervig und respektlos - vor allem ihrer Mutter gegenüber.
Ich bin nicht schlau aus ihr geworden und auch viele Entscheidungen konnte ich gar nicht nachvollziehen und hätte sie komplett anders getroffen.

Mit einem wie Deco hätte ich mich zum Beispiel auch nicht abgegeben - nicht wegen seinem Geheimnis, aber weil er einfach nicht ehrlich sein konnte und immer wieder verschwunden ist oder schlichtweg gelogen hat. Er hätte einfach mal ehrlich sein sollen.

Das Buch hat sich leider außerdem sehr gezogen und ich habe immer wieder zwischendurch ein anderes Buch gelesen, weil es mich einfach zu sehr gelangweilt hat. Immer wieder kamen Dinge vor, die überhaupt nicht relevant waren und das Geschehene einfach nur wie Kaugummi in die Länge gezogen haben.

Die Idee hinter dieser Geschichte hat mir allerdings recht gut gefallen und fand ich auch wirklich interessant. Es hatte viel mit politischen Hintergründen und Integration zutun, aber auch mit dem illegalen Aufenthalt in Deutschland. Wären da nicht immer wieder 
diese Lückenfüller gewesen, die die Geschichte so in die Länge gezogen haben. Letztendlich habe ich über eine Woche an diesem - wirklich dünnen - Buch gelesen, 
weil ich einfach nicht voran kam. Sehr schade.



Das Buch erhält von mir 2,5 von 5 Eulen!






1 Kommentar:

  1. Schade, dass du es nicht so gut fandest. Aber das Problem mit nervigen Protagonisten oder anderen wichtigen Charakteren ist einfach furchtbar. ):
    Was du geschrieben hast, finde ich auch wichtig. Wenn eine Person wie "Deco" schon so schwierig zu akzeptieren ist, kann einem das vieles versauen. Danke für die Rezension. (:

    AntwortenLöschen