Samstag, 30. Januar 2016

Rezension "Minusgefühle - Mein Leben zwischen Hell und Dunkel"


Jana Seelig - Minusgefühle - Mein Leben zwischen Hell und Dunkel

Ausgabe: Klappenbroschüre
Seiten: 224 Seiten
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-06021-9
Erscheinungsdatum: 05.10.2015
Preis: 14,99€ [D] | 15,50 € [A]
Quelle: http://www.piper.de/





Inhalt:

Die Geschichte einer Depression
Jana Seelig ist jung und schön, sie hat einen großen Freundeskreis, sie liebt ihren Beruf – und sie hat Depressionen. Es gibt Tage, an denen geht gar nichts. Dann muss sie sich oft gut gemeinte Ratschläge anhören, die zeigen, wie wenig ihr Umfeld eigentlich versteht, wie es ist, wenn man nichts mehr fühlt.

Als sie auf Twitter ganz offen über ihre Depressionserkrankung sprach, ist sie damit zu einer starken Stimme vieler Betroffener geworden. In »Minusgefühle« beschreibt sie ihre Niederlagen, ihre Chancen, ihre Traurigkeit und ihren ständigen Kampf gegen die Krankheit. Sie erzählt, was man fühlt, wenn man nichts fühlt. Davon, wie es ist, wenn man alles Mögliche versucht, um überhaupt etwas fühlen zu können: Alkohol, Sex, Drogen — der Versuch, so viel es geht zu leben, kostet sie genau so viel Kraft wie die vielen Erklärungen für Nichtbetroffene. Sprachmächtig und kompromisslos schreibt sie über die Depression, die ein Teil ihres Lebens ist — aber ihr Leben nicht mehr bestimmt.

„Nur, weil ich alles habe, was ich brauche, muss es mir nicht gut gehen.“

Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank dafür.

Ich kann gar nicht genau sagen, was ich bei diesem Buch erwartet habe. Ich hätte allerdings niemals gedacht, dass es so einschlägt wie eine Bombe.
Schon nach den ersten 30 Seiten habe ich mich einfach so verstanden gefühlt und habe so großen Dank der Autorin gegenüber empfunden, dafür dass sie dieses Buch geschrieben hat. 

Jana Seelig nimmt uns mit auf eine Reise zwischen Hell und Dunkel. Sie lädt uns ein, an ihrem Leben und ihrer Geschichte teilzuhaben und klärt darüber auf, wie es ist, mit einer Depression zu leben. 
Das Buch ist dabei in der Ich-Perspektive geschrieben und wird wie eine Geschichte erzählt. Eine Geschichte, die wirklich wahr ist und die so passiert ist.

Dieses Buch ist einfach nur Wahnsinn. JEDER sollte es gelesen haben. 
Egal ob Betroffener, Angehöriger oder einfach Außenstehender, der sich für das Thema interessiert, dieses Buch hat für jeden etwas zu bieten.
Ich als Betroffene, habe mich so unglaublich gut gefühlt, dieses Buch zu lesen. Ich habe mich verstanden gefühlt und es hat mir die Augen geöffnet, dass ich nicht alleine bin, dass es vielen anderen Menschen genau so geht wie mir. Das Buch hat mir geholfen und ja, ich würde sogar sagen, es hat mich ein wenig Stärker gemacht.

Ich denke, auch für Angehörige, die einen depressiv Erkrankten im Familien- oder Freundeskreis haben, ist dieses Buch eine super Antwort, auf viele Fragen. Es klärt nicht nur auf, es unterstützt auch und ich bewundere die Autorin für ihre Offenheit und Ehrlichkeit und wie sie sich mit diesem Thema an die Öffentlichkeit gewagt hat. 
Eine Depression ist eine ganz normale Krankheit, wie jede andere auch und es sollte endlich darüber gesprochen werden!!!

Bitte lest dieses Buch!!!


Das Buch erhält von mir 5 von 5 Eulen!





Kommentare:

  1. Hey Nicki!
    Danke für deine tolle Rezension! Ich habe das Buch auf jeden Fall auf der Wunschliste, aber deine Begeisterung bringt mich dazu es auch ganz bald lesen zu wollen. Sich verstanden zu fühlen hat man ja auch nicht bei jedem Buch mit diesen Themen. Finde das toll, wenn es so ist!
    Liebe Grüße, Petra von Papier und Tintenwelten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest es auf jeden Fall lesen. Ein absolut tolles und ehrliches Buch! :)

      Danke!

      Löschen