Montag, 5. September 2016

[Rezension] Den Sternen so nah


Mareike Allnoch - Den Sternen so nah 

Originalsprache: Deutsch
Reihe: -
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 290 Seiten
Verlag: Drachenmond
ISBN: 978-3-95991-213-6
Erscheinungsdatum: 01.04.2016
Preis: 12,90€ [D]
Quelle: https://www.drachenmond.de



Inhalt:

Jai McConnor mag ein aufsteigender Stern am Musikhimmel sein, doch für Nina ist er nur eines: Ein Idiot, der ihre Freundin bei einem Meet & Greet unmöglich behandelt hat. Als sie ein Angebot erhält, besagten Sänger als Backgroundtänzerin auf seiner Nordamerika-Tournee zu begleiten, sagt sie dennoch zu. Und schon bald fliegen zwischen dem bodenständigen Mädchen und dem herablassenden Star die Fetzen. Wäre da bloß nicht dieses Knistern…

Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmals vielen Dank dafür.

Nina hat gerade ihr Abitur bestanden und die Schule somit beendet. Nun weiß sie nicht, was sie einmal machen möchte, da kann sie es kaum glauben, als sie ein Angebot erhält, in Amerika bei einem der angesagtesten Teenstars als Backgroundtänzerin aufzutreten und mit ihm auf Tour zu gehen. Doch Jai McConnor entpuppt sich als äußerst arrogant und unausstehlich. Immer wieder geraten er und Nina aneinander. Doch dummerweise fühlt sich Nina auch unwiderstehlich zu ihm hingezogen.

Als ich das hübsche Cover gesehen habe, wusste ich direkt, dass das Buch etwas für mich sein könnte. Leider wurde im Nachhinein das Cover geändert, was ich wirklich schade finde, aber es kommt ja auf den Inhalt an. Der hat mich zum Glück auch nicht enttäuscht.

Die Autorin schreibt in einem lockeren und leichten Schreibtstil, weshalb ich der Geschichte gut folgen konnte und auch nicht lange für das Buch gebraucht habe.
Ich konnte mich gut in die Geschichte hineinversetzen und bin gut mit Nina als Protagonistin klar gekommen, auch wenn sie manchmal ein bisschen naiv und kindisch war.

Das traf leider auch auf Jai zu. Beide zusammen haben mir zwar gut gefallen, aber sie haben sich nicht ihrem Alter entsprechend verhalten, was mich an manchen Stellen ein bisschen genervt hat. Außerdem war es für mich sehr schwer Jai zu verstehen. Man hatte das Gefühl, dass in manchen Situationen eine ganz andere Person vor einem stand, weil er Dinge getan hat, die eigentlich überhaupt nicht zu seinem Charakter gepasst haben und jedes Mal hat er sich wieder anders verhalten. Das hat mich irgendwann echt genervt und ihn wenig authentisch gemacht. Ansonsten hat mir die Geschichte aber gut gefallen und daher ziehe ich nur eine Eule von der Gesamtbewertung ab.


Das Buch erhält von mir 4 von 5 Eulen!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen