Freitag, 14. Oktober 2016

[Rezension] Better Life - Zerstört


Lillith Korn - Better Life - Zerstört

Originalsprache: Deutsch
Reihe: 2 von 2
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 240 Seiten
Verlag: Drachenmond
ISBN: 978-3-95991-188-7
Erscheinungsdatum: 20.05.2016
Preis: 12,00€ [D]
Quelle: https://www.drachenmond.de



Inhalt:

Zoes Plan ist gescheitert.

Anstatt Better Life zu Fall zu bringen, sieht sie sich einem noch schlimmeren Feind mit unvorstellbar teuflischen Plänen gegenüber. Einzig Charlie hat es geschafft, zu entkommen. Gemeinsam mit einer Gruppe von Aktivisten, die gegen Better Life kämpfen, sucht sie verzweifelt nach einem Weg, ihre Freunde zu retten.

Wird sie es schaffen oder kommt jede Hilfe zu spät?


Meine Meinung:

Ich habe dieses Buch vom Verlag als Rezensionsexemplar erhalten. Nochmals vielen Dank dafür.

Wer die Reihe noch nicht begonnen hat, sich aber dafür interessiert, sollte vielleicht besser meine Rezension zu Band 1 lesen. Diese findet ihr - spoilerfrei - hier: BL #01 - Ausgelöscht

Inhaltlich möchte ich hier nicht zu viel verraten, da es sich um den zweiten Teil einer Reihe handelt und ich nicht spoilern möchte. Aber so viel: die Handlung knüpft direkt an die Geschehnisse aus dem ersten Teil an und es geht sofort rasant weiter.

Dieser Teil ist aus sehr vielen verschiedenen Sichten geschrieben. Zudem gibt es immer Rücksprünge in die Vergangenheit, mal etwas größere, mal nur ganz geringe. Dadurch erfahren wir noch viele Hintergründe, die im ersten Teil nicht so klar geworden sind und lernen die Vergangenheit einzelner Personen näher kennen. Dadurch habe ich vieles ein bisschen besser verstanden und nachvollziehen können. 
Da immer eindeutig gekennzeichnet war, wann die Zeit sich ändert, bin ich auch nicht durcheinander gekommen und alles war verständlich und nicht verwirrend für mich.

Auch hier war es aber leider so, dass ich die Grundidee richtig gut fand, aber sie mir einfach nicht gut genug ausgearbeitet war. Es kam für mich persönlich auch wieder viel zu wenig Spannung auf und die Geschichte ist nur so dahin geplätschert, ohne mich zu berühren oder mitzureißen, wie ich es von einer Dystopie erwarte. Dieses gewisse Etwas, was ich bei diesem Genre meistens verspüre, hat einfach gefehlt.

Obwohl wir so viele Charaktere begleiten, habe ich zu keinem eine Bindung aufgebaut oder ihn/sie als sympathisch empfunden. Sie waren mir alle ein bisschen zu farblos und 0815. Sehr schade.

Das Ende kann man so stehen lassen, auch wenn ich mir etwas anderes erhofft habe, mit mehr Action und einer noch cooleren Auflösung, aber es war okay. 

Alles in allem bin ich als großer Dystopie-Fan leider wieder eher enttäuscht worden. Eine Dystopie muss mich einfach richtig mitreißen und mir das gewisse Etwas bieten, was ich nur bei einer guten Dystopie fühle, leider war dies nicht der Fall. Trotzdem handelt es sich bei der Better Life-Dilogie um eine nette Geschichte für Zwischendurch. Kein Muss, aber auch kein totaler Flop. Trotzdem kommt sie für mich nicht an meine Lieblinge in diesem Genre heran.


Das Buch erhält von mir knappe 3 von 5 Eulen!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen