Freitag, 17. Februar 2017

[Rezension] Weil ich so bin


Christine Fehér - Weil ich so bin

Originalsprache: Deutsch
Reihe: -

Serie: Carlsen Clips
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 112 Seiten
Verlag: Carlsen
ISBN:
 978-3-551-31457-4
Erschienen: 26.02.16
Preis: 4,99€ [D] | 5,20€ [A]

Quelle: https://www.carlsen.de/



Inhalt:

Jona kann nicht sagen, ob er ein Junge oder ein Mädchen ist, denn er wurde mit beiden Geschlechtsmerkmalen geboren. Von seinen Eltern als Junge erzogen, fühlt er sich von klein auf ebenso sehr als Mädchen. Heute, mit 15, schlüpft Jona immer noch gerne in seine weibliche Rolle, schminkt sich und geht mit seiner besten Freundin Mia Klamotten kaufen. In der Schule wird er für sein Auftreten oft angefeindet, aber auch bewundert. Als sich Jona in den angesagten Leon verliebt, bringt das nicht nur ihn ziemlich durcheinander…

--- Aufwühlend anders und doch völlig normal!




Meine Meinung:

Jona ist anders. Er ist als Zwitter geboren, was bedeutet, dass er sowohl männliche, als auch weibliche Geschlechtsorgane besitzt. Als Kind ist es noch einfach, doch mit der Pubertät, entwickelt er sich nach außen hin immer mehr zu einem Jungen, fühlt sich aber trotzdem immer noch zur Hälfte wie ein Mädchen. Für ihn steht fest, er möchte beide Seiten leben und nicht unterdrücken müssen. Aber nicht alle in seinem Umfeld gehen damit so gelassen um wie zum Beispiel seine beste Freundin Mia.

Dies war mein erstes Buch über dieses Thema und obwohl ein kleiner Teil in meinem Kopf in Frage stellt, wie so etwas überhaupt möglich ist, finde ich es auch unheimlich spannend und interessant.

Es ist einfach traurig, dass Menschen wie Jona einfach immer noch so wie Außenseiter behandelt werden. Man sollte meinen, dass wir im 21. Jahrhundert mittlerweile soweit sein sollten, dass jede Art von Sexualität normal ist. Aber nein, leider gibt es da immer noch genug Menschen, die dagegen halten. So auch in diesem Buch.

Ich fand wirklich toll, dass es aber noch mehr Leute gab, die zu Jona gehalten haben und ihn einfach als Menschen akzeptiert und nicht auf sein Geschlecht reduziert haben.
Auch seine Familie ist erstaunlich gelassen mit diesem Thema umgegangen. Das fand ich wirklich schön!

Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und ich hatte keinerlei Probleme, der Geschichte zu folgen. Da das Buch sehr dünn ist, habe ich es auch wieder in einem Rutsch gelesen und auch wenn es ein kurzes Vergnügen war, so hat mir das Buch trotzdem gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter!


Das Buch erhält von mir 4 von 5 Eulen!







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen