Donnerstag, 29. Mai 2014

Rezension "Du oder die große Liebe"


Simone Elkeles - Du oder die große Liebe

Originaltitel: Chain Reaction
Aus dem Englischen von: Katrin Weingan
Alter: ab 13 Jahren
Reihe: Band 3 von 3
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 384 Seiten
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-30808-0
Erscheinungsdatum: 9. April 2012
Preis: 8,99 € [D] | 9,30€ [A] | 13,50€ [CHF]

Quelle: www.randomhouse.de



Inhalt:

Die süchtig machende Bestsellerserie geht weiter!
Eigentlich wollte Luis Fuentes sich auf der Hochzeit von seinem Bruder Alex mit dessen Freundin Brittany nur mit den Mädchen amüsieren - aber dann trifft er Nikki und verliebt sich postwendend in sie. Doch das Letzte, was Nikki will, ist, sich nach dem Fiasko mit Marco auf einen weiteren Latino-Macho einzulassen - und so gibt sie Luis einen Korb. Blöd nur, dass der überaus attraktive Luis ihr seit ihrem ersten Treffen partout nicht mehr aus dem Kopf geht! Noch blöder allerdings, dass Luis gerade, als die Sache zwischen ihm und Nikki ernst wird, in die Fänge der gefährlichen Latino Blood Gang gerät...

Meine Meinung:

Luis Fuentes und Nikki Cruz sind beide fünfzehn, als sie sich auf der Hochzeit von Luis' Bruder Alex und dessen Freundin Brittany kennen lernen. Nikki die noch sehr unter der Trennung ihres Ex-Freundes Marco leidet gibt Luis einen Korb, da sie ihn für einen ähnlichen Aufreißer und Herzensbrecher hält.
Zwei Jahre später treffen sie sich wieder, nachdem Luis und seine Mutter in die Stadt ziehen, in der Alex und Brittany mit Neffen Paco leben und weiteren Nachwuchs erwarten. Nikki und Luis gehen nun in den gleichen Chemie Kurs und lernen sich besser kennen, bis schließlich eine Beziehung zwischen den Beiden entsteht. Doch Nikkis Ex Marco zieht Luis hinein in die Fänge der Lation Blood Gang, was nicht folgenlos bleibt.

Wie alle Bücher von Simone Elkeles habe ich auch dieses sehr genossen und geliebt. Sie hat einfach einen wunderbaren Schreibtstil, der so schön zu lesen ist und uns Lesern eine wundervolle Geschichte erzählt.
"Du oder die große Liebe" war der Abschluss einer Trilogie, die um die Fuentes Jungs ging. Leider habe ich damals mit dem zweiten Teil begonnen und den ersten auch noch immer nich gelesen, aber das werde ich noch nachholen. In diesem Fall spielt die Reihenfolge auch nicht so eine große Rolle, da jeder Band einen Abschluss hat. Es dreht sich eben bloß immer um ein und die selbe Familie, jedoch jedesmal mit einem anderen Hauptprotagonisten.
Im letzten Teil geht es um den jüngsten der Fuentes, wie er sein Glück findet.

Was mir sehr gut gefallen hat ist, dass auch die Brüder Alex mit Brittany und Carlos mit Kiara aus den vorherigen Büchern eine Rolle spielten, wenn auch nur am Rand.
Ich kann an keinem der Charaktere etwas aussetzen, da mir alle sehr sympathisch waren.
Außerhalb der Familie Fuentes zählten Nikkis beste Freundin und deren Freund dazu, die beide sehr hilfsbereit und immer für Nikki da waren. 
Natürlich fand ich es auch cool, ein Buch zu lesen in dem die Hauptprotagonistin den selben Vornamen wie ich trägt, aber das nur nebenbei.
Ich musste häufig ein wenig schmunzeln während dem Lesen, war aber auch traurig an anderen Stellen, die mich getroffen haben. Alles in allem war es ein sehr schönes, glücklich und vor allem süchtig machendes Buch, welches, besonders zum Ende hin, keine Sekunde lang an Spannung verloren hat.

Auch der Epilog, der zeigt, was sechsundzwanzig Jahre später passiert, hat mir gut als Abschluss des Buches gefallen und ich empfand ihn als ein sehr passendes und schönes Ende.

Das Cover ist schlicht und, wie alle Bücher der Autorin, in schwarz gehalten mit einem Pärchen im Vordergrund, weshalb ihre Bücher durch einen gewissen Wiedererkennungswert, gut im Gedächtnis bleiben. 

Das Buch erhält von mir viereinhalb von fünf Eulen!














Mittwoch, 28. Mai 2014

Neuzugänge von reBuy + 1. Rezi-Exemplar

Hallo zusammen. (:

Soeben ist ein Paket bei mir zuhause angekommen, welches ich so früh noch gar nicht erwartet hatte. Daher war ich also freudig überrascht, als ich es entgegen genommen habe.

Es handelt sich dabei um ein großes Paket von reBuy, wo ich vor zwei Tagen einige Bücher bestellt habe. (:




Natürlich konnte ich nicht lange abwarten und musste es direkt öffnen, da ich sehr darauf gespannt war, die Bücher in den Händen zu halten.




Als erstes habe ich die Bücher alle einmal genau betrachtet und durchgeblättert und muss sagen, dass ich sehr zufrieden mit den Büchern bin. Sie befinden sich alle in einem guten bis sehr guten Zustand.
Insgesamt habe ich 13 Bücher bestellt gehabt.


1. M. Leighton - Addicted to you 1, Atemlos
2. P. C. & Kristin Cast - House of Night 3
3. P. C. & Kristin Cast - House of Night 4
4. P. C. & Kristin Cast - House of Night 5
5. P. C. & Kristin Cast - House of Night 6
6. P. C. & Kristin Cast - House of Night 7
7. Sophie Jordan - Firelight 1, Brennender Kuss
8. Abbi Glines - Rush of Love, Erlöst
9. Abbi Glines - Rush of Love, Vereint
10. Abbi Glines - Rush of Love, Verführt
11. E. L. James - Shades of Grey 2, Gefährliche Liebe
12. E. L. James - Shades of Grey 3, Befreite Lust
13. Erin McCarthy - True, Wenn ich mich verliere


Die "Rush of Love" Trilogie und "True" sind definitiv noch neu und ungelesen. Es ist keine einzige Spur daran zu entdecken. Die "House of Night" Bücher und "Firelight" sind zwar mal gelesen worden, aber haben auch kaum Spuren und sind , bis auf eins in einem super Zustand. Leider kommt eins davon aus einem Raucherhaushalt, was sowohl zu sehen, als auch zu riechen ist. Das empfand ich als ein wenig unangenehm, allerdings liegt es momentan auf dem Balkon zum auslüften. Vielleicht funktioniert es ja. :D 
Die beiden "Shades of Grey" Bücher und "Addicted to you" haben am Rand leichte Leserillen, sind aber ansonsten auch noch in Ordnung. 

Alles in allem bin ich sehr zufrieden und werde in Zukunft gerne wieder bei reBuy bestellen. (:






Zudem habe ich heute mein erstes Rezi-Exemplar erhalten, über welches ich mich total gefreut habe. Es handelt sich hierbei um Be with me von J. Lynn. Ich werde es in den nächsten Tagen zu lesen beginnen. Vielen Dank dafür an den Piper Verlag.








Dienstag, 27. Mai 2014

Rezension "Verlieb dich nie in einen Vargas"



 Sarah Ockler - Verlieb dich nie in einen Vargas


Originaltitel: The Book of Broken Hearts
Aus dem Englischen von: Katrin Weingran
Alter: ab 13 Jahren
Ausgabe: gebunden mit Schutzumschlag
Seiten: 416 Seiten
Verlag: cbt
ISBN: 978-3-570-16272-9
Erscheinungsdatum: 26. August 2013
Preis: 16,99€ [D] | 17,50€ [A] | 24,50€ [CHF]
Quelle: http://www.randomhouse.de




Inhalt:

Wenn dein Glück den falschen Namen trägt
Jude Hernandez hat eine Menge von ihren Schwestern gelernt, aber die wichtigste Regel lautet: Verlieb dich nie in einen Vargas! Sogar einen Blutseid hat sie darauf geschworen. Jetzt lebt Jude als einzige der Schwestern noch bei ihren Eltern, es ist der letzte Sommer vor dem College. Um ihren kranken Vater aufzuheitern, hat se einen jungen Mechaniker angeheuert, der das Vintage-Motorrad ihres Vaters reparieren soll. Kann sie etwas dafür, wenn er gut aussieht? Und unerwartet süß ist? Und Emilio Vargas heißt? Schließlich handelt es sich um eine reine Geschäftsbeziehung und von einer Vargas-Flirtattacke lässt sie sich schon mal gar nicht durcheinander bringen. Aber Judes eiserne Abwehr erhält erste Risse. Wird zum dritten Mal ein Vargas das Herz einer Hernandez brechen?

Meine Meinung:

Jude ist die Einzige von vier Schwestern, die noch zuhause bei ihren Eltern lebt, gemeinsam mit dem Golden Retriever Pancake. Ihr Vater leidet an frühzeitigem Alzheimer und beginnt immer mehr zum Pflegefall zu werden. Jude hat nur noch diesen einen Sommer, bevor sie aufs Kollege geht, um ihn mit ihrem Vater zu verbringen und nimmt es sich als Aufgabe, auf ihn aufzupassen. Um ihrem Vater einen letzten Wunsch zu erfüllen, heuern sie einen Mechaniker an, der die alte Harley ihres Vaters wieder aufmotzen soll. Doch hierbei handelt es sich um niemand anderen, als den jüngsten der Vargas-Brüder. "Emilio fucking Vargas". Jude versucht alles, um seine wahre Identität vor ihrer Familie geheim zuhalten. Denn niemals würde sie sich auf einen Vargas einlassen. Er soll bloß das Motorrad reparieren und dann wird er wieder verschwinden. Doch als sich die Situation um ihren Vater zuspitzt und ihre Schwestern anreisen, kommt alles anders als geplant. Und Jude und Emilio kommen sich doch näher, als sie zu Anfang dachte.

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Zum einen, ist es eine schöne, wenn auch verbotene Liebesgeschichte, doch zum anderen beschreibt sie auch die Nebenwirkungen der Krankheit Alzheimer, auf eine traurige, aber realistische Art und Weise. Es geht zum größten Teil um die Beziehung zwischen Jude und ihrem kranken Vater, aber auch um den Zusammenhalt ihrer Schwestern und dem Rest der Familie.
Emilio ist ein wunderbarer Charakter, von dem man zuerst denkt, er wäre ein arroganter und mieser Herzensbrecher, wie seine Brüder doch schon schnell erfährt sowohl Jude, als auch der Leser/ die Leserin, dass dem nicht so ist. Emilio ist ein herzensguter Mensch, der sich um Judes Vater kümmert, den er liebevoll el jefe ( spa. Chef) nennt, aber auch für Jude ein Freund zum anlehnen ist.
Jude ist sehr selbstlos und geht tapfer mit der Krankheit ihres Vaters um, indem sie sich tagaus, tagein um ihn kümmert und ihn unterhält. Doch Jude geht auch ein wenig naiv damit um und klammert sich an der Vergangenheit fest und muss bald feststellen, dass es nicht mehr so wird wie es einst war.
Judes Familie, wozu ihre Mutter, ihr Vater und ihre Schwestern Mariposa (Mari), Araceli (Celi) und Lourdes zuzählen sind allesamt liebe Charaktere, die alle ihre eigenen Charakterzüge vorzuweisen haben.

Inhaltlich und vom Schreibstil her gibt es nichts auszusetzen. Die Autorin weiß es, wie man mit Worten Bilder in die Köpfe der Leser zaubert. Der einzige, kleine Minuspunkt für mich war, dass das Geschehene sich teilweise ein wenig in die Länge gezogen hat. Ansonsten gibt es nichts zu meckern.

Besonders gefallen hat mir, dass man sich auch in den Hund Pancake hineinversetzen konnte, da oftmals seine Gedanken wiedergegeben wurden sind und er an allem in dem Leben der Hernandez teilgenommen hat, wie ein richtiges Familienmitglied eben. Ihn habe ich daher am meisten ins Herz geschlossen.

Das Cover ist ein wenig schlicht gehalten, aber trotzdem nicht schlecht. Der Klappentext hält was er verspricht und sowohl der englische Originaltitel, als auch der deutsche Titel passen gut zur Geschichte, auch wenn sie von der Bedeutung her beide total verschieden sind. Aber wer das Buch gelesen hat, wird verstehen, was ich meine. (:

Das Buch erhält von mir viereinhalb von fünf  Eulen!








Samstag, 24. Mai 2014

Rezension "Zwischen uns die Zeit"



Tamara Ireland Stone - Zwischen uns die Zeit


Die Geschichte einer unmöglichen Liebe: Bezaubernd, romantisch, herzergreifend
Anna ist sechzehn, als sie Bennett kennenlernt, den geheimnisvollen Neuen an ihrer Schule, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Fast scheint es ihr, als würden sie sich kennen. Doch Bennett stammt aus dem weit entfernten San Francisco. Als die beiden sich näherkommen, vertraut Bennett ihr sein unglaubliches Geheimnis an: Er ist aus dem Jahr 2012 ins Jahr 1995 gereist, um seine Schwester wiederzufinden. Nicht nur Tausende von Kilometern trennen Anna von ihm, sondern ganze 17 Jahre … Nie hätten sie sich kennenlernen dürfen, und beide wissen, dass er nicht bei ihr bleiben kann. Als Bennett tatsächlich verschwindet, steht Anna vor einer Entscheidung, die ihr alles abverlangt und ihr Leben grundlegend verändern wird …




Originaltitel: Time between us
Seiten: 432 Seiten
Alter: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-570-15470-0
Verlag: cbj
Preis: 16,99€ inkl. MwSt.




Meine Meinung:

Anna lernt Bennett kennen, den neuen an ihrer Schule. Vom ersten Moment an fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Doch Bennett hat ein Geheimnis. Er kann durch die Zeit reisen und er kommt aus der Zukunft. Ihn und Anna trennen 17 Jahre. Doch gegen jede Vernunft und alle Hindernisse lässt sich Anna auf ihn ein. Was nicht ohne Folgen bleibt.

Da ich sehr viel negatives über dieses Buch gehört habe, hatte ich keine besonders hohen Erwartungen. Trotz der ganzen schlechten Kritik wollte ich mir aber selber ein Bild über die Geschichte von Anna und Bennett machen und ich muss sagen, dass ich sehr froh darüber bin. Das Buch hat mir wunderbar gefallen.

Anna ist ein liebes und ehrliches Mädchen und ich bin wunderbar mit ihr klar gekommen. Auch ihre beste Freundin Emma ist ein toller Charakter. Sie ist liebenswert, wenn auch ein wenig temperamentvoll, alles in allem aber eine tolle Freundin für Anna. Annas bester Freund Justin ist mir ebenfalls ans Herz gewachsen. Er ist hilfsbereit und witzig. Doch am liebsten mochte ich Bennett, den zeitreisenden, gutaussehenden Jungen, der Annas Herz erobert hat.
Auch viele Nebenprotagonisten haben mir sehr gefallen.

Kommen wir zum Schreibstil von Tamara Ireland Stone, der ebenfalls hoch kritisiert wurde und auch hier kann ich mich nicht anschließen. Sie hat einen wunderschönen Schreibstil. Flüssig und einfach zum lesen. Ich habe das ganze Buch innerhalb von einem Tag verschlungen, da es mir sehr leicht fiel es zu lesen und mich die Geschichte einfach total gefesselt hat. Es ist nie langweilig geworden, im Gegenteil. Ich habe die letzten 200 Seiten ohne Pause verschlungen, da es sehr spannend war und ich ununterbrochen wissen wollte, wie es weiter geht. 

Inhaltlich hab ich nur eine einzige Kleinigkeit zu kritisieren, und zwar gab es eine Stelle, wo ich den Gedanken der Autorin nicht hundertprozentig folgen konnte, möchte diese Stelle allerdings nicht nennen, um nicht zu viel aus der Geschichte vorweg zunehmen. 
Ansonsten fand ich die Geschichte einfach nur wunderbar. Ich habe richtig mitgefiebert und mitgefühlt, als wäre es meine eigene. 
Mir hat gefallen, dass die Liebesgeschichte von Anna und Bennett im Vordergrund stand, aber trotzdem genug Hintergrund Handlung vorhanden war.

Ich habe sowohl gelacht, als auch geweint beim Lesen dieses Buches und ich kann es einfach nur jedem empfehlen, zu lesen, da mich das Buch während des Lesens glücklich gemacht hat!

Auch gegen das Cover und den Klappentext habe ich nichts einzuwenden, sodass das Buch die volle Punktzahl von mir erhält.



Das Buch erhält von mir fünf von fünf Eulen!










Donnerstag, 22. Mai 2014

Rezension "Ich würde dich so gerne küssen"


Patrycja Spychalski - Ich würde dich so gerne küssen

Alter: ab 13 Jahren
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 272 Seiten
ISBN: 978-3-570-30780-9
Preis: 7,99€ 
Verlag: cbt



Sie fürchtet um ihr Herz – er verliert seins …
In der Nacht zu ihrem 17. Geburtstag lernt die eigenwillige Frieda jemanden kennen, den sie einfach nicht vergessen kann: Jeffer, einen gut aussehenden, rebellischen Jungen und – wenn sie den warnenden Stimmen glauben soll – Herzensbrecher. Als ihre Eltern verreisen, schlägt Frieda all die wohlmeinenden, vernünftigen Ratschläge in den Wind und zieht kurzerhand bei Jeffer ein. Gemeinsam feiern sie, hören Musik, reden bis tief in die Nacht – nicht mehr. Beide spüren, dass sie etwas wirklich Besonderes verbindet, doch genau das macht ihnen Angst, zumal Frieda nicht versteht, was dieser ungewöhnliche Junge an ihr findet. Schließlich ist es genau ein Kuss, der alles verändert …

Quelle: http://www.randomhouse.de



Meine Meinung:

Anfangs war ich nicht besonders überzeugt von dem Buch. Frieda wird 17 und an ihrem Geburtstag gehen sie, ihre beste Freundin Maja und ein paar Jungs, die Maja mitgebracht hat, auf ein Konzert. Frieda und der achtzehnjährige Jeffer lernen sich immer besser kennen. Als Friedas Eltern für drei Wochen in den Urlaub fliegen, zieht Frieda kurzerhand bei ihm ein. Gemeinsam erleben sie einige "Abenteuer", doch auch diese Zeit nimmt irgendwann ein Ende.

Leider konnte ich mich mit Frieda nicht identifizieren und zu Beginn fand ich die Geschichte leider auch etwas langweilig und zäh. Erst nach dreiviertel des Buches habe ich die Geschichte genossen.
Bis dahin konnte ich mich aber nicht richtig in die Story hineinversetzen, sodass ich die Handlung ziemlich eintönig und farblos fand.

Jeffer ist ein spontaner, abenteuerlustiger, aber auch unerreichbarer Junge, der sein Leben nur lebt, wie er es für richtig hält und wie es ihm gefällt. Zum einen halte ich ihn auf irgendeine Art für cool und interessant, aber andererseits auch arrogant.

Frieda lässt sich zuerst nicht auf ihn ein, bzw. sondern spielt selber die Unnahbare. Trotzdem ist sie ein gutherziger und positiver Mensch.

Für ihre beste Freundin Maja habe ich gemischte Gefühle empfunden. Zum einen fand ich sie super anstrengend und selbstverliebt, zum anderen war sie trotzdem eine tolle Freundin für Frieda.

Das Cover des Buches fand ich okay und der Schreibstil der Autorin war zwar nichts super herausragendes, aber trotzdem nicht schlecht.


Das Buch erhält von mir drei von fünf Eulen!















Mittwoch, 21. Mai 2014

Rezension "Der Geschmack von Glück"


Jennifer E. Smith - Der Geschmack von Glück


Ein einziger, kleiner Tippfehler und schon landet die Email von Graham Larkin, dem zurzeit am heißesten umschwärmten Teeniestar, in Ellies Postfach - ganz am anderen Ende der USA und in einer vollkommen anderen Welt: ohne Glamour, dafür mit Ferienjob in einer Eisdiele. Dennoch, und ohne, dass der eine irgendetwas vom anderen weiß, entspinnt sich sofort ein wunderbarer, sprühender Dialog zwischen den beiden. Sie können über Gott und die Welt miteinander reden, nur nicht darüber, wer sie in Wirklichkeit sind.

Doch dann schlägt Graham als Drehort für seinen neuesten Film Ellies kleines Küstenstädtchen vor, weil er sie endlich persönlich kennenlernen will. Aber wie macht man das als überall bekannter Filmstar und warum scheut umgekehrt Ellie die Öffentlichkeit so sehr?

Verlag: Carlsen
Seiten: 368
Alter: ab 12 Jahren
ISBN: 978-3-551-58304-8
Preis: 17,90€ inkl. MwSt.




Meine Meinung:

Ellie lebt gemeinsam mit ihrer Mutter in einem kleinen Ort an der amerikanischen Ostküste. Eines Tages erhält sie eine Email von Graham, die eigentlich gar nicht an sie gerichtet war. Zwischen den beiden entsteht eine tolle Freundschaft und mehr, ohne dass sie wissen, wer sie eigentlich sind. Graham Larkin, bekannter und beliebter Teenie-Filmstar schlägt den Ort, in dem Ellie lebt als Drehort für seinen neuen Film vor, mit dem Hintergedanken, sie kennen lernen zu wollen. Doch erst nach einigen Komplikationen und Verwechslungen, stehen sich die Beiden tatsächlich gegenüber und Ellie begreift, dass Graham der ist, mit dem sie Mails geschrieben hat. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern und es gibt noch einige Komplikationen, die drohen, alles zu zerstören.

Der Geschmack von Glück ist ein wunderschönes Buch, was hält was es verspricht. Die Geschichte lädt zum Träumen ein und macht neidisch, auf eine so süße und traumhafte Liebesgeschichte. Leider stehen den Beiden einige Hindernisse im Wege. Ich habe mit gelacht und geweint. Getrauert und gefreut. 

Dies war bereits das zweite Buch, welches ich von Jennifer E. Smith gelesen habe und ich muss sagen, dass es mir viel besser gefallen hat, als "Die statistische Wahrscheinlichkeit von Liebe auf den ersten Blick". Sowohl die Handlung, als auch der Schreibstil haben mir in diesem Roman besser gefallen. Jennifer E. Smith hat einen tollen, fesselnden Schreibstil, welcher es mir ermöglichte, das Buch in nur wenigen Stunden komplett auszulesen. Ich konnte mich wunderbar in die Charaktere hineinversetzen. Sowohl die Haupt-, wie auch die Neben-Protagonisten waren sehr liebenswerte Menschen, bis auf einzelne Ausnahmen, die ich schnell ins Herz geschlossen habe.

Auch das Cover fand ich schön und hat mich vom ersten Moment an angesprochen.

Alles in allem ein tolles Buch, mit toller Handlung, tollen Charakteren, tollem Schreibstil und sehr empfehlenswert.


Das Buch erhält von mir fünf von fünf Eulen!







Sonntag, 18. Mai 2014

Rezension "Das Schicksal ist ein mieser Verräter"



John Green - Das Schicksal ist ein mieser Verräter




Preis: 19,99€
Seitenanzahl: 288
Verlag: Carls Hanser Verlag GmbH & Co. KG
ISBN: 978-3446240094
Originaltitel: The fault in our stars

„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.



Meine Meinung:

Hazel ist 16 und sie hat Krebs. Nachdem ihre Mutter sie in eine Selbsthilfegruppe steckt, damit sie mehr unter Leute kommt, trifft sie auf Augustus. Auch er hat Krebs Die beiden lernen sich kennen und lieben. Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, wo sie Hazels Lieblingsschriftsteller treffen wollen um Hazels letzen Wunsch zu erfüllen. Doch dort kommt alles anders, als geplant.

Wie nicht anders zu erwarten, ist auch dieses John Green Buch sehr gefühlsvoll und wunderschön geschrieben. Hazel ist ein sehr liebenswerter Charakter, in den ich mich schnell hineinversetzen konnte und sie meistert ihre Situation sehr tapfer und vorbildlich. Auch Augustus ist eine liebenswerte Persönlichkeit, die man schnell ins Herz schließt.

Die Liebesgeschichte, die sich mit der Zeit zwischen den beiden Protagonisten aufbaut ist einfach wunderschön. Wie die beiden mit ihrer Krankheit umgehen und sich gegenseitig stark machen ist verblüffend, aber auch wunderbar.

John Green benutzt tolle Zitate in seinem Roman und hat wie immer einen schönen Schreibstil. 

Allerdings kann ich den Hype um dieses Buch nicht ganz nachvollziehen. Ich fand die Geschichte zwar selber auch toll, allerdings habe ich nicht geweint, auch nicht am Ende.
Trotzdem hat der Roman mir sehr gut gefallen.

Das Cover fand ich auch nicht schlecht und der Klappentext hat gehalten, was er versprochen hat.



Das Buch erhält von mir vier von fünf Eulen!









  

Donnerstag, 15. Mai 2014

Rezension "Zwischen dir und mir"



Lino Munaretto - Zwischen dir und mir

Die 15-jährige Lisa und der 17-jährige Alex haben auf den ersten Blick nichts gemeinsam. Während das hübscheste Mädchen der Schule aus gutbürgerlichem Haus sich vor allem mit der Frage beschäftigt, ob ihr Freund Dennis der Richtige fürs erste Mal ist, hat sich Underdog Alex mit seinem verkorksten Leben abgefunden. Nie würde er auf die Idee kommen, dass sich ein Mädchen wie Lisa für ihn interessieren könnte. Als Lisa sich plötzlich von Dennis trennt und Alex daraufhin Partei für Lisa ergreift und dafür vom Ex zusammengeschlagen wird, lernen sich die beiden erst kennen – und verlieben sich ineinander. Doch damit fangen die Schwierigkeiten erst richtig an ...









ORIGINALAUSGABE
Ab 13 Jahren

Taschenbuch, Broschur, 288 Seiten12,5 x 18,3 cm

ISBN: 978-3-570-30831-8

€ 8,99 [D] € 9,30 [A] CHF 13,50* (* empf. VK-Preis) 
Verlag: cbt


Meine Meinung:

Die fünfzehnjährige Lisa ist das beliebteste Mädchen der Schule, lebt ein luxuriöses Leben in einem großen Haus, hat einen super tollen Freund und alles was sie sich wünscht. Doch als sie eines Abends im Streit mit ihrem Freund Dennis aneinander gerät, lernt sie den siebzehnjährigen Alex aus ihrer Klasse besser kennen. Bisher hielt sie ihn für einen totalen Loser, wie jeder andere auch, doch sie lernen sich besser kennen und lieben.

Ich habe relativ hohe Erwartungen an das Buch gehabt, da mir das Cover sehr gefallen hat und ich auch den Klappentext vielversprechend fand.
Leider haben sich meine Vorstellungen überhaupt nicht bewahrheitet. Das Buch ist von Klischees nicht zu übertreffen und es zeigt in vollen Zügen, wie asozial die heutige Jugend ist. Von Alkohol-, Nikotin- und Drogenkonsum, bis hin zu Prügeleien, Schimpfworten und vor allem Party, Party, Party. Da ich total abgeneigt bin gegenüber diesem Verhalten von Jugendlichen, ist mir das in diesem Roman leider auch vollkommen auf die Nerven gegangen. 
Auch wenn Ausdrücke wie z.B. "Piss*r", "Schw**zlutscher" und "fi**en" im heutigen Sprachgebrauch nichts ungewöhnliches sind, fand ich sie in dieser Menge, wie sie vorkamen doch eher belästigend beim Lesen und vor allem asozial.

Was mich ebenfalls sehr gestört hat, war die leicht diskriminierende Darstellung von Mädchen und Frauen, da diese im Buch als "Schl**pen", bzw. Sexobjekte dargestellt wurden. Beispielsweise war dauernd die Rede davon ob ein Mädchen "geknallt" wurde oder auch ein schönes Beispiel, auf Seite 189, in Zeile 25 bis Seite 190, Zeile 2: "'Ohne Scheiß, mach dir keinen Kopf. Am Ende sind es eh alles Nutten. Die wollen nur gebumst werden. Glaub mir, die fahren alle auf dasselbe ab. Fette Autos. Guten Sex. Große Fresse. Trau dich einfach was, dann kriegst du jede.'"

Zu den Protagonisten des Buches möchte ich anmerken, dass sie mir als sehr unreif und naiv vorkamen. Dazu zählen vor allem Lisa und ihre "Freundinnen" Marie, Annika und Greta. Die Einzige unter ihnen, die ich einigermaßen akzeptieren konnte, war die stille und zurückhaltende Jenny. Lisa ist das hübscheste und beliebteste Mädchen der Schule. Warum? Weil sie gut aussieht und "für ihr Alter große Brüste hat". Wieder ein Aspekt, der mich sehr gestört hat, da sie hier auf ihr Aussehen beschränkt wurde. Ihre Mädels, die sich Freundinnen nennen, sind mir mit ihrer Art ziemlich auf die Nerven gegangen, da sie sich einfach nur dumm und hysterisch aufgeführt haben. Jedoch möchte ich hier die Begründung weglassen, da ich schließlich auch nicht zu viele Details der Geschichte verraten möchte. Lisas Ex-Freund Dennis stellt sich als Schläger und am Ende auch noch als Macho heraus. In Alex konnte ich mich wiederum etwas hineinversetzen und daher ist er auch mein Lieblingscharakter im Roman.

Von der Geschichte selber war ich leider auch enttäuscht, da die, auf dem Klappentext beschriebene Zusammenfassung, nur eine sehr kleine Rolle spielte und andere Handlungen im Vordergrund standen, wie z.B. Alex' Familienhintergründe, Lisa und der Knatsch mit ihren "Freundinnen", die sich meiner Meinung nach nicht so nennen dürften und andere Kleinigkeiten. 
Die Liebesgeschichte von Alex und Lisa stand leider viel zusehr im Hintergrund und war dadurch ziemlich kurz. 

Trotz allem möchte ich auch etwas positives sagen: "Zwischen dir und mir" ist der erste Roman des Autors Lino Munaretto und wenn man von den oben genannten "Mängeln" absieht, die mir wiederstrebten, hat er trotzdem einen schönen Schreibstil. Das ist meiner Meinung nach sehr viel wert und daher würde ich auch nicht ablehnen, irgendwann ein weiteres Buch von ihm zu lesen und ihm eine zweite Chance zu geben.

Leider schade, aber ich kann dem Buch nur eine Eule geben, da mir bis auf das Cover und der Schreibstil, einfach zu vieles gefehlt oder nicht gefallen hat. :(


Das Buch erhält von mir eine von fünf Eulen!





Mich würde sehr interessieren, ob jemand dieses Buch schon gelesen hat und wie er oder sie es fand. Lasst mir gerne eure Meinung als Kommentar zurück. (:




Mittwoch, 14. Mai 2014

Rezension "Dylan & Gray"




Katie Kacvinsky - Dylan & Gray

Gray ist ein cooler Typ. Er läuft nur mit seinem iPod rum und interessiert sich nicht sonderlich für das, was um ihn herum passiert. Dylan ist das pure Gegenteil: Sie sprüht vor Energie, steckt voller Ideen und will aus jedem Tag etwas Besonderes machen. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein – und doch bemerken sie einander, lernen sich kennen, freunden sich an und verlieben sich schließlich ineinander. Doch irgendwann ist der Sommer zu Ende und den beiden ist klar, dass sich ihre trennen werden. Zeit zu erkennen, wie leicht es ist, sich zu verlieben – und wie viel schwerer es sein kann, sich wiederzufinden, wenn man sich einmal verloren hat.

12,99 EUR
Ab 14 Jahren
Boje
Hardcover, 240 Seiten 
Ersterscheinung: 21.09.2012
ISBN: 978-3-414-82079-2




Meine Meinung:

Der unscheinbare, zurückhaltende Gray und die impulsive, abenteuerlustige Dylan können nicht unterschiedlicher sein, als sie sich auf dem Campus Gelände in Phoenix treffen und kennen lernen. Doch schon nach kurzer Zeit entwickelt sich eine Freundschaft zwischen den beiden, die mit tieferen Gefühlen verbunden ist. Zusammen erleben die beiden einen Sommer voller Abenteuer, Gefühle und Liebe, doch natürlich kann nicht alles immer glatt laufen.

Die Geschichte hat mich mehr als überzeugt. Was mir sehr gefallen hat, war die abwechselnde Erzählform aus der Sicht von Dylan, wie auch aus der Sicht von Gray. Zu Anfang ist Gray eher zurückweisend und ablehnend gegenüber Dylan, doch diese lässt sich nicht davon abschrecken und nimmt sich zum Ziel, seine Mauern zum Einsturz zu bringen.

Es hat viel Spaß gemacht, die verrückten Gedanken und Ideen von Dylan zu erleben und mitzuverfolgen. Sie ist ein wunderbarer Charakter, in den man sich sofort, auf den ersten Seiten verliebt. Auch Gray erging es nach kurzer Zeit ähnlich. Das Einzige, was mich ein wenig gestört hat ist, dass Grays Wendung sehr schnell voran geschritten ist. Schon nach den ersten Kapiteln verliebt er sich in sie, obwohl er doch anfangs so zurückweisend war. Ich hätte es schöner gefunden, wenn diese Wandlung etwas länger gedauert hätte.

Trotzdem konnte ich mich super in die Gedanken und Gefühle der beiden hineinversetzen und mit ihnen mit fühlen. Ich habe sowohl gelacht, wie auch ein paar Tränen geweint während dem Lesen. 

Das Cover des Buches hat mir ebenfalls gut gefallen, da es zwar schlicht ist, aber neugierig macht, durch zwei Zitate aus dem Buch, die außen abgedruckt sind. Einen Klappentext hat das Buch allerdings nicht, sodass ich am Anfang nicht wusste, was auf mich zukommt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir ebenfalls gut gefallen. Sie hat eine sehr schöne Ausdrucksweise und schreibt fesselnd, sodass man sich super in die Geschichte hinein vertiefen kann.

Die einzigen Verbesserungsvorschläge meinerseits sind zum einen, wie oben beschrieben, die Wendung von Grays Gefühlen ein wenig hinauszuzögern und dem Buch einen Klappentext hinzuzufügen.


Das Buch erhält von mir vier von fünf Eulen!







Habt ihr das Buch ebenfalls gelesen? 
Lasst mir gerne eure Meinung im Kommentar zurück (:





Sonntag, 11. Mai 2014

Rezension "Kirschroter Sommer"




Carina Bartsch - Kirschroter Sommer

Verlag: rororo - Erschienen: 25.01.2013 - 512 Seiten
ISBN 978-3-499-22784-4
Preis: 9,99 €

Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

Meine Meinung:

Nachdem Emelys beste Freundin Alex wieder nach Berlin kommt, trifft Emely nach sieben Jahren zum ersten Mal wieder auf Elyas, der damals ihre erste, große Liebe war. Emely ist sehr genervt von Elyas und möchte den Kontakt größtmöglich meiden, doch sie laufen sich immer wieder über den Weg.

Ich konnte mich wunderbar in Emely hineinversetzen. Der Roman war sehr leicht und angenehm zu lesen und er hat mich von Anfang bis Ende gefesselt. Ich habe das ganze Buch über mitfühlen können und habe alle Gefühle mitempfunden. 
Auch den arrogant wirkenden Elyas, habe ich in mein Herz geschlossen, da er gar nicht ist, wie er sich gibt.
Es gab viele tolle und liebenswerte Nebencharaktere im Buch, wie z.B. die fröhliche und aufgeweckte Alex, welche Emelys beste Freundin ist und gleichzeitig die Schwester von Elyas.

Ich habe Kirschroter Sommer geradezu verschlungen und war so frustriert, als es endetet, dass ich mir mitten in der Nacht den zweiten Teil "Türkisgrüner Sommer" als E-Book heruntergeladen habe, damit ich sofort weiter lesen konnte. 

Das Cover und die Beschreibung auf der Rückseite haben mich sofort angesprochen und haben das, was das Buch versprach auch gehalten.
Obwohl das Buch an einzelnen Stellen ein wenig vorhersehbar war, hat dies nicht die Spannung und Freude beim lesen beeinträchtigt.

Auch der Schreibstil der Autorin hat mich zufriedengestellt und der Inhalt war sowieso klasse und einfach traumhaft.

Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Es bringt das Herz zum Lachen und macht einfach nur glücklich!


Das Buch erhält von mir fünf von fünf Eulen!




Ebenfalls zu empfehlen, ist der zweite Teil "Türkisgrüner Winter".